Elisabeth-Seidl-Preis für UMIT-Absolvent/inn/en

(c) www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger - Wien, Austria - 12.06.2019 - Rudolfinerhaus: Verleihung des Elisabeth Seidl Preis 2019

Über gleich vier Auszeichnungen konnten sich Absolvent/inn/en eines pflegewissenschaftlichen Studiums der UMIT beim diesjährigen Elisabeth-Seidl-Preis freuen.

In der Kategorie Bachelorarbeit gingen alle Auszeichnungen an Absolvent/inn/en des Kombistudiums Pflege, das in Kooperation mit der Pflegeakademie der Barmherzigen Brüder in Wien angeboten wurde:

1. Platz: Peter Christian Sikl, BScN: „Ganzheitlichkeit bei Herzkrankheit – Effektivität und Erleben einer Lebensstiländerung bei Menschen mit Koronarer Herzkrankheit“

2. Platz: Melinda Weisz, BScN: „Der Zwiespalt zwischen präferiertem und tatsächlichem Sterbeort“

3. Platz: Lena Brändle, BScN: „Großes Drama im kleinen Körper – Diabetes mellitus Typ 1 beim eigenen Kind“

In der Kategorie Masterarbeit gewann Andra Fatkic, BScN, MScN den 3. Platz mit ihrer Arbeit zum „Erleben einer Lernstation aus Patient/inn/ensicht“.

Das Department Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT freut sich über den Erfolg seiner Studierenden und blickt mit Stolz auf deren wissenschaftliche Leistung. „Der Elisabeth-Seidl-Preis würdigt herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten, die insbesondere die Patient/inn/enperspektive berücksichtigen. Dass gleich vier der Preisträger/innen aus Studienprogrammen der Pflegewissenschaft an der UMIT hervorgingen, bestätigt die Qualität und das Niveau unserer Ausbildung“, zeigt sich Assoc.-Prof. Dr. Gerhard Müller, interimistischer Leiter des Departments Pflegewissenschaft und Gerontologie, zufrieden.