Familiäre Pflege – ein Gemeinschaftsprojekt für pflegende Angehörige

Elmar W. Zormann, MBA Ltg. QM KH St. Vinzenz Zams, Aurel Schmidhofer Gemeindeverbandsobmann Bezirk Reutte, Mag. Dr. Markus Schwab Personaldirektor tirol kliniken, PD David Heitzinger MSc BKH Reutte, PD Dipl. KH-Bw. Franz Mannsberger, MBA – LKH Innsbruck, PD Stv. Mag. Aloisia Angermair LKH Innsbruck, ADir. Mag. Margit Führer, Landesrat Univ. Prof. DI Dr. Bernhard Tilg

Abschluss und Neubeginn zugleich feierten am LKH Innsbruck MitarbeiterInnen, Projektverantwortliche, Geschäftsführung tirol kliniken, sowie Gäste aus Politik und Abteilungen/Instituten des Landes Tirols.

Familiäre Pflege, ein zeitnahes Schulungsangebot für pflegende Angehörige im Krankenhaus, stellt eine wesentliche Säule zur Optimierung der poststationären Versorgung und damit auch einen Beitrag zur Minimierung von vermeidbaren Drehtüreffekten dar.

Ein professionelles Team von inzwischen 19 PflegetrainerInnen aus dem LKH Innsbruck, BKH Reutte und KH St. Vinzenz in Zams führt seit Mai 2018 regelmäßig Schulungen von pflegenden Angehörigen durch. Die Rückmeldungen aus den Schulungen belegen den Bedarf für das Schulungsangebot und eine große Zufriedenheit seitens der TeilnehmerInnen, bedingt durch die äußerst hohe Kompetenz und das enorme Engagement mit welchem jeweils zwei PflegetrainerInnen diese Schulungen an den Standorten abhalten. Inhaltliche Schwerpunktthemen sind: Raum- und Umgebungsgestaltung, Hygiene, Körperpflege, Inkontinenz, Mobilisation und Sturz und seit kurzem auch das Thema Demenz. Eine Broschüre mit den genannten Inhalten dient zusätzlich als sehr hilfreiches Nachschlagewerk.

Hr. Landesrat Univ. Prof. DI Dr. Bernhard Tilg informierte bei der Veranstaltung über den Beschluss zur Übernahme des Schulungsangebotes vom Projektstatus in den Regelbetrieb. Damit ist die Fortführung dieses Unterstützungsangebotes für pflegende Angehörige an allen drei Standorten gesichert. Die Projektverantwortlichen und die TrainerInnen freuen und bedanken sich sehr über diese Zusage durch das Land Tirol.

Anmeldungen zu den Schulungen über die jeweiligen Pflegedirektionen: