Pflegewissenschaftler aus Europa trafen sich an der Universität UMIT in Hall

Die Udine-C Netzwerkpartner (v.l.) Majda Pajnkihar und Margaret Denny von der slowenischen Universität Maribor, József Betlehem von der ungarischen Universität Pecs, Esther Cabrera von der spanischen Pompeu Fabra University in Barcelona und John Wells vom irischen Waterford Institute of Technology sorgten bei der akademischen Feier an der UMIT für internationalen Flair.

Im Rahmen des Udine-C Nethwerkes (Understanding Development Issues in Nurse Educator Careers) trafen sich kürzlich 26 Institutsvorstände und Mitarbeiter von pflegewissenschaftlichen Studiengängen aus Russland, England, der Tschechischen Republik, Spanien, Slowenien, Ungarn, Irland und Österreich zum jährlichen fachlichen Wissensaustausch an der Tiroler Privatuniversität UMIT in Hall. Udine-C versteht sich als informeller Zusammenschluss internationaler pflegewissenschaftlicher Institutionen und Ausbildungsstätten, die sich der Weiterentwicklung der Pflegewissenschaft verschrieben haben.

„Oberstes Ziel des Netzwerkes ist es wissenschaftsbasierte Erkenntnisse in die Pflegeausbildung zu integrieren. Bei unserem jährlichen Treffen wurde heuer in Hall der praxisorientierte Einsatz von Simulationstrainings in der Ausbildung von Pflegepersonen diskutiert. Weiters wurden ein Lehrenden und Studierendenaustausch im Rahmen des Erasmus+ Programmes der Europäischen Kommission und mögliche Kooperationen bei Forschungs- und Publikationsprojekten thematisiert“, berichtete die Leiterin des UMIT-Institutes für Pflegewissenschaft  Univ.-Prof. Dr. Christa Them vom Treffen.

Höhepunkt des Netzwerktreffens war die Teilnahme der pflegewissenschaftlichen Netzwerkpartner an der akademischen Feier der UMIT, bei der 59 Pflegewissenschafts-Studierenden vor über 400 Besuchern der akademische Titel Bachelor of Science in Nursing (BScN) verliehen wurde.