Reger Andrang beim Vortrag über Pflegepersonalmangel in Wohn- und Pflegeheimen

(c) UMIT - K.Kern: AZW-Direktor Mag. Walter Draxl, MSc, Rektorin Univ.-Prof. Dr. Sabine Schindler/ Tiroler Privatuniversität UMIT, Referent Robert Kaufmann/ ARGE Tiroler Altenheime und Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Müller, MSc/ Institut für Pflegewissenschaft und Initiator von "Pflege im Diskurs"

Der Vortrag des Obmanns der ARGE Tiroler Altenheime im Rahmen der Veranstaltungsreihe Pflege im Diskurs des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der Tiroler Privatuniversität UMIT sorgte für einen vollen Hörsaal. Referent Robert Kaufmann zeichnet seit 19 Jahren für die ambulante und stationäre Versorgung in seiner Heimatgemeinde Zirl verantwortlich. Als Geschäftsführer des Sozial- und Gesundheitssprengels und des Wohn- und Pflegeheimes ´s zenzi ist er mit den Herausforderungen in der Altenpflege bestens vertraut. Bei seinem Vortrag „Pflegepersonalmangel in Wohn- und Pflegeheimen – Strategien und Maßnahmen für die Zukunft aus Sicht der ARGE Tiroler Altenheime“ gab er einen Einblick in die derzeitige Personalsituation der Tiroler Einrichtungen und ging der Frage nach, welche Maßnahmen auf individueller, institutioneller und politischer Ebene erforderlich sind, um die Herausforderungen der Zukunft meistern zu können.

Wie sehr das Thema auch die Praxis bewegt zeigte sich am regen Publikumsandrang. Über 100 Zuhörer/innen von Pflegeheimen und Kliniken, politischen Playern und Studierenden der Pflegefachassistenz und Pflegeassistenz fanden sich am Campus in Hall in Tirol ein, um in der abschließenden Diskussion ihre Sichtweisen und Lösungsvorschläge zu präsentieren.

Mehr Informationen zum Thema: ARGE Tiroler Altenheime